Die Geschichte des Tortendreiecks...

Die Szene ging Heiko Schache lange nicht aus dem Kopf. Da war diese alte Dame in der Konditorei, die sich etwas Gutes tun wollte. Das ausgesuchte Stück Torte wurde wie gehabt umständlich sorgfältig eingepackt: Erst Folie auf das weiße Papptablett, vorsichtig das Tortenstück absetzen, dann mit etwas Folie bedeckt und schließlich in Papier umhüllt. So weit, so gut – wäre der Dame beim Hinausgehen nicht dieses kleine Missgeschick passiert. Die große Handtasche rutscht den Arm runter gegen die Torte und – klatsch - auf den Boden. Die Schwarzwälder Kirsch war völlig aus der Form geraten, ein Genuss unmöglich. 

Immer wieder holte Heiko Schache, selbst ein großer Torten-Fan, in den nächsten Tagen die Geschichte mit der alten Dame ein. Und am Ende stand eine völlig neuartige Idee: Mit einer passenden Verpackung in Form eines Tortendreiecks sollte das hochwertige süße Stück doch perfekt gegen äußere Einflüsse zu schützen sein. Ein paar Prototypen und viele Fallversuche später übersteht die Torte „genussfertig“ jeden Sturz. Zudem sorgt eine lebensmittelechte Cellophanierung dafür, dass der süße Kuchen nicht mit dem äußeren Bereich der Verpackung in Berührung kommt. Eine absolut hygienische Angelegenheit. Und zum Transport einfach in die Handtasche oder den Aktenkoffer. 

Und noch viel mehr. Ein Tortenstück in diesem „Tortendreieck“ ist nicht nur einfach und solide verpackt und geschützt, die vielen Gestaltungsmöglichkeiten der Verpackung machen es am Ende sogar zu einem kleinen, aber sehr feinen Design-Objekt – wie geschaffen, um es zu verschenken und anderen eine kleine Freude zu machen. Zum Geburtstag, um „Danke“ zu sagen oder für den Partner. Wird die Oma im Krankenhaus besucht, heißt es „Gute Besserung“, soll dem Kollegen für gute Arbeit gedankt werden: „Du bist super“ und am Valentinstag dürfen stilisierte rote Rosen nicht fehlen. Sie können es sogar beschriften! 

Dem Einfallsreichtum sind beim „Tortendreieck“ kaum Grenzen gesetzt. „Endlich mal eine anspruchsvolle und innovative Kleinigkeit, die man gerne verschenkt. Es bietet sich ja geradezu an, zu besonderen Gelegenheiten das Luxusprodukt Torte als Geschenk oder Mitbringsel auch in einer Top-Verpackung anzubieten, die zudem auch noch ganz praktische Funktionen erfüllt und dennoch zum „Taschengeldpreis“ zu erwerben ist“, sagt Schache. „Es ist ja schon eine Freude, das „Tortendreieck“ zu öffnen.“ Mit seiner neuen Idee liegt Heiko Schache zumindest schon einmal im voll Trend: Gerade auch bei Lebensmitteln achten Konsumenten verstärkt darauf, dass diese nicht nur eine Top-Qualität bieten, auch das „Drumherum“ muss stimmen.